Forum Getränkedose auf der BrauBeviale 2018

BrauBeviale-2018-Logo-mit-Datum-300dpi-RGB

Die Getränkedose als nachhaltige Verpackungsalternative für kleine und mittelständische Abfüller

Über 1.100 Aussteller präsentieren auf der BrauBeviale 2018 Innovationen und Lösungen entlang der Prozesskette der Getränkewirtschaft. Erstmalig ist in Nürnberg vom 13. bis 15. November auch das Forum Getränkedose, stellvertretend für die Verpackungshersteller Ardagh Group, Ball Beverage Packaging Europe und Crown Holdings, auf der Messe vertreten.

Schwerpunkt des Messebesuchs wird der Austausch mit kleinen und mittelständischen Abfüllern und Brauereien sein. Stephan Rösgen, Geschäftsführer des Forum Getränkedose: „Wir beobachten bereits seit längerem eine kontinuierlich steigende Nachfrage nach Getränkedosen – im Handel wie beim Verbraucher. Auf der diesjährigen BrauBeviale präsentieren und zeigen wir, weshalb die Dose als Getränkeverpackung eine echte Alternative darstellen kann.“

Aluminium und Stahl als permanente Materialien

Argumente hierfür gibt es viele. So ist die Getränkedose aus Sicht des Verbrauchers in erster Linie praktisch, leicht zu transportieren, bruchsicher und damit ideal auch für unterwegs geeignet. Doch auch für Abfüller wie beispielsweise Brauereien bietet die innovative Getränkeverpackung viele Vorteile: Dank ihres geringen Eigengewichtes spart die Dose Platz und Kosten bei Transport und Logistik. Die leicht zu bedruckende Oberfläche bietet eine ideale Werbefläche und ermöglicht individuelle Gestaltungen und Designs. Doch der größte Vorteil der Verpackung liegt in ihren eigentlichen Materialeigenschaften. Denn Getränkedosen bestehen überwiegend aus Aluminium oder Stahl – permanenten Materialien, die eine herausragende Eigenschaft besitzen: Sie lassen sich nahezu unbegrenzt einschmelzen und wiederverwerten. Im Gegensatz zu vielen anderen Verpackungen kann Metall aus gebrauchten Getränkedosen daher ohne Qualitätsverlust recycelt werden.

Vorreiterrolle für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft

Dies führt einerseits dazu, dass Getränkedosen gewissermaßen eine Vorreiterrolle in Bezug auf einen funktionierenden Materialkreislauf einnehmen. Dadurch sinkt der Ressourcen- und Energieverbrauch erheblich – immerhin spart jede recycelte Dose das bis zu zehnfache ihres Eigengewichts an so genannten CO2-Äquivalenten ein. Darüber hinaus ergibt sich aber auch ein ganz praktischer Vorteil: Dank eines deutschlandweit einheitlichen Pfandsystems für Einweggetränkeverpackungen, können Getränkedosen überall zurückgegeben werden und müssen nicht umständlich zum jeweiligen Abfüller zurückgeführt werden. Das wiederum spart hohe Kosten für Sortierung und Transport der Gebinde. Die Getränkedose bietet Abfüllern wie Brauereien daher einen echten und nachhaltigen Mehrwert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.