Recycling.

Die Getränkedose ist die am häufigsten recycelte Getränkeverpackung der Welt. Sie besteht weit überwiegend aus Aluminium, teilweise auch aus Stahl. Die beiden Metalle haben eine herausragende Eigenschaft:

Sie lassen sich ohne Qualitätsverlust nahezu unbegrenzt einschmelzen und wiederverwerten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Verpackungen hat das recycelte Metall damit eine ebenso hohe Qualität wie das Ausgangsprodukt und kann für fast alle Verwendungszwecke eingesetzt werden. Aluminium und Stahl sind wertvolle Rohstoffe. Das ist einer der Gründe, warum in der Regel jede gebrauchte Getränkedose, die eingesammelt wird, auch tatsächlich in den Recyclingprozess gelangt und wiederverwertet wird.

Das Recycling verhilft der Getränkedose zu einem schlanken CO2-Fußabdruck, da jede recycelte Getränkedose bis zum Zehnfachen ihres Gewichts an so genannten CO2-Äquivalenten einspart.

Die Getränkedosenhersteller arbeiten gleichzeitig immer effizienter: Seit Anfang der 1980er Jahre wird kontinuierlich weniger Metall pro Dose benötigt, um die gleiche Menge an Getränken bei gleichbleibenden Qualitätsstandards zu verpacken. Heute können mit der gleichen Menge Primärmaterial somit etwa dreimal mehr Dosen hergestellt werden als dies noch vor rund 30 Jahren der Fall war.

Die Getränkedose wird immer leichter und benötigt deshalb immer weniger Ressourcen.

Eine Halbliter-Aluminiumdose wiegt heute nur noch knapp 16 Gramm, eine Halbliter-Stahldose nur noch 30 Gramm.

In 60 Tagen Um(die)welt

Lebenszyklus einer Getränkedose: Innerhalb von nur 60 Tagen kann die recycelte Getränkedose wieder als Neuprodukt im Supermarktregal stehen.